Sie war Schriftstellerin, Lektorin, Humanistin, politische Aktivistin, Tierrechtlerin, aber auch Mutter, Frau und Tochter. Astrid Lindgren prägt Generationen über ihr Leben hinaus. Doch wer ist die Autorin, die Pippi LangstrumpfDie Brüder Löwenherz und Ferien auf Saltkrokan geschrieben hat? Und was war das für ein Leben, das weit nach ihrem Tod nachwirkt? Man möchte weinen, wenn man die Fotos von Astrid Lindgren sieht und Ausschnitte aus ihrem Tagebuch liest, so schön ist es. Dass sie herzensgut ist, merkten auch ihre Leser*innen sofort.

Immerhin bekam Astrid Lindgren sage und schreibe 75.000 Briefe von ihren Leser*innen und sie bemühte sich jeden Brief einzeln zu beantworten. Viele schrieben ihr und baten sie um Hilfe, auch um finanzielle Unterstützung. Obwohl sie wusste, dass sie es wahrscheinlich nie wieder zurückbekommen wird, verschickte Astrid Lindgren auch mal Geld an ihre Leser*innen. Eine Frau ersuchte 14 Jahre lang finanzielle Hilfe von Lindgren. In 72 Briefen an die Kinderbuchautorin schrieb sie wegen einer Brille, einer Autoreparatur, Spielschulden, einer Rechnung vom Klempner und weitere Ausgaben dieser Art. Lindgren unterstützte ein junges Mädchen sogar bis zur Ausbildung. Astrid Lindgren galt als “klok gumma”, die kluge Alte des Nordens, die man bei allen Belangen und Fragen um Rat fragen konnte und man wusste, dass Lindgren mit Rat und Tat zur Seite stehen wird. Lindgrens Fanpost befindet sich im Astrid-Lindgren-Archiv der Königlichen Bibliothek von Stockholm.

Gütig, großzügig und gut gelaunt

Gütig ist auch Pippi Langstrumpf. Gütig, großzügig und gut gelaunt wie Astrid Lindgren. Es ist ein gutes Gefühl die Biografie einer Frau in der Hand zu halten, die von Natur aus unabhängig ist. Astrid Lindgren war so unbeeindruckt von den Männern ihrer Zeit, so mutig und so fesch. Und sie hatte einen guten Sinn für Zeitmanagement. Die Zeit für ihre Kinder hat sie sich einfach genommen. Nach dem Heranwachsen ihrer Kinder hat sie wohlbedacht eingeteilt, wann sie an ihren eigenen Büchern schreibt und wann sie als Verlegerin arbeitet. Und sie hat viel gearbeitet.

Am Ende eines Lebens steht Astrid Lindgren mit Erfolgen da, mit großen Erfolgen. Aber hinter diesen Erfolgen steht ein starker Wille, Fleiß, die Hartnäckigkeit sich nicht unterkriegen zu lassen und so viel Güte. Lindgren hat so viele Krisen gemeistert und sie hat bei all dem ihr weichmütiges Wesen bewahrt. Das ist stark. Das ist ein großartiges Leben.

Mehr zum Buch

Zahlreiche Zitate aus Lindgrens Tagebüchern und eine reiche Bebilderung machen die Biografie lebendig. Oft schreibt Jens Andersen im Stil eines Romanautors. Der Leser bekommt das Gefühl, das gelesene zu erleben wie auf einer Zeitreise. Nicht zuletzt das umfangreiche Quellenverzeichnis lässt auf das Ausmaß der Recherche schließen. Für seine Recherchen führte Andersen Gespräche mit anderen Biografen und mit Karin Nyman, Lindgrens Tochter. Das Buch erschien zuerst im Gyldendal Verlag in Dänemark und wurde 2015 in Dänemark und Schweden zum “Sachbuch des Jahres” gekürt. Auch hat es den renommierten Politikens Litteraturpris erhalten.

Interessiert am Buch? Hier geht es zur Leseprobe!

 

rezension_astrid_lindgren_rosenkind_blogazine_merve_akal
Anmerkungen: Das Rosenkind Blogazine und die im Impressum genannte Betreiberin übernehmen keine Haftung für Links, die auf Seiten von externen Anbietern führen. Für die Inhalte externer Anbieter sind ausschließlich deren Inhaber verantwortlich.
Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s